10% Rabatt auf die erste Bestellung!
Einlösbar mit dem Gutscheincode: APO10

Blasenschwäche

Herzhaft lachen, niesen oder etwas Schweres heben – es fehlt oft nicht viel, um ungewollt etwas Harn zu verlieren. Doch warum kommt es zum unfreiwilligen „Wasserlassen“ und was kann man dagegen unternehmen? Das alles und noch einiges mehr haben wir Frau Mag. Zöchling, ApoLife Apothekerin aus St. Pölten, in unserem aktuellen Fachgespräch gefragt.

Frau Mag. Zöchling, ist Blasenschwäche eigentlich ein häufiges Problem?

Jede vierte Frau bzw. jeder zehnte Mann ist im Laufe des Lebens mit dieser Problematik konfrontiert, wobei die Häufigkeit mit zunehmendem Alter steigt. Der ungewollte, unkontrollierte Harnverlust trübt die Lebensqualität der Betroffenen deutlich, die meisten jedoch leiden still, entweder aus Scham oder im Glauben, dass ohnehin nichts dagegen unternommen werden kann. Eine Fehlannahme, denn mittlerweile gibt es einige wirksame Möglichkeiten, diesem Problem mit sanfter Hilfe beizukommen.

Warum sind eigentlich mehr Frauen als Männer von Blasenschwäche betroffen sind?

Dies lässt sich in erster Linie durch die unterschiedliche Physionomie erklären. Hier spielt vor allem der im Vergleich doch um vieles kürzere Harnleiter eine Rolle, aber auch die spezielle Belastung des Bereiches oder die hormonelle Umstellung im Alter tragen zur ungleichen Fallverteilung bei. Übrigens tritt Harninkontinenz nicht nur bei älteren Menschen auf, auch junge können unter einer sensiblen Blase leiden.

Kennt man die konkreten Ursachen dafür?

Ein häufiger Auslöser ist mit dem größten Wunder der Natur verbunden – dem Mutterglück.

Während einer Schwangerschaft wird die Beckenbodenmuskulatur enormen Belastungen ausgesetzt, und bei der Entbindung können unter Umständen die Muskulatur, wichtige Nerven oder das Bindegewebe geschädigt werden. Überhaupt spielt Letzteres eine wesentliche Rolle für das Auftreten von Harninkontinenz. Eine prinzipielle Bindegewebsschwäche kann hier ebenso der Auslöser sein wie häufige Harnwegsinfekte, verminderte Östrogenproduktion während der Wechseljahre, Unterleibsoperationen oder Übergewicht. Dieses etwa führt zu einer vermehrten Fettablagerung im Bindegewebe, wodurch die Stützfunktion abnimmt sowie der Druck im Bauchraum dauerhaft steigt, was wiederum eine Belastung der Beckenbodenmuskulatur zur Folge hat. Es gibt allerdings auch neurologische Erkrankungen, wie etwa Multiple Sklerose oder Morbus Parkinson, die mit einem unkontrollierten Harnlassen einhergehen. Harninkontinenz muss also nicht immer eine Alterserscheinung sein, jedoch lassen sämtliche Muskeln des Körpers ab dem 50. Lebensjahr langsam nach, das Bindegewebe, der Beckenboden sowie die Schließmuskeln der Blase werden schwächer, und die Steuerung durch unser Nervensystem erfolgt nicht mehr mit der Genauigkeit früherer Jahre.

Gibt es eigentlich verschiedene Arten von Harninkontinenz?

Es werden hier mehrere Formen unterschieden, wobei die beiden wichtigsten die Dranginkontinenz und die Belastungsinkontinenz sind, allerdings gibt es auch Mischformen. Im fortgeschrittenen Alter am häufigsten anzutreffen ist die Dranginkontinenz, die sich durch einen plötzlich auftretenden, starken Harndrang äußert, der nicht beherrschbar ist und zu einem unwillkürlichem Urinabgang führt. Der Grund dafür liegt in einer Überaktivität oder Überempfindlichkeit der Harnblase, die aufgrund von altersbedingter Abnutzung der beteiligten Muskeln und Nerven, entzündlichen Vorgängen oder psychischen Faktoren eintreten kann. Bei Männern wiederum kann eine Vergrößerung der Prostata mit einer dadurch bedingten Behinderung des Harnabflusses die Ursache sein.

Eine Belastungsinkontinenz hingegen entsteht immer aufgrund einer Druckerhöhung im Bauchraum, z. B. durch Lachen, Husten, Niesen oder beim Heben von Lasten. Nicht nur bei einer bereits bestehenden Blasenschwäche ist es sinnvoll, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken. Damit kann vorbeugend – etwa bei überwiegend sitzender Tätigkeit oder nach einer Schwangerschaft – einer Harninkontinenz entgegengewirkt werden.

Was können Betroffene nun tun?

Bei einer Dranginkontinenz kommen spezielle Medikamente, sogenannte Anticholinergika, zum Einsatz. Diese blockieren die Rezeptoren in der Blasenwandmuskulatur und verhindern so ein unwillkürliches Zusammenziehen der Blase. Darüber hinaus empfehlen sich das Reduzieren von koffeinhaltigen und alkoholischen Getränken sowie ein Blasentraining. Man gewöhnt sich an, in festgelegten und immer größer werdenden Abständen zur Toilette zu gehen, egal, ob man gerade muss oder nicht.

Wie bereits erwähnt, ist es bei einer Belastungsinkontinenz wesentlich, den Beckenboden zu stärken, da diese Form vielfach nach Geburten auftritt. Frauen in den Wechseljahren leiden durch die nachlassende Östrogenproduktion oft auch unter einer Mischinkontinenz, sprich: Die Symptome von Belastungs- und Dranginkontinenz treten gemeinsam auf. In diesem Fall ist es wichtig, sich über Möglichkeiten der Behandlung bzw. der Medikation ärztlich informieren zu lassen. Aber nicht nur die Schulmedizin kennt wirksame Arzneien, natürliche oder alternative Hilfe aus der ApoLife Apotheke kann ebenso zu einer Linderung beitragen.

Haben Sie vielleicht noch einen abschließenden guten Tipp für uns?

Gerne, es gibt nämlich einen Trick, der eventuell helfen kann, falls sich der Harndrang überfallsartig in einer unpassenden Situation melden sollte. Egal, ob Sie gerade sitzen oder stehen, beugen Sie den Oberkörper aus der Hüfte heraus weit nach vorne und nach unten. Ideale Tätigkeiten dafür, die zudem niemandem als besonders ungewöhnlich auffallen, sind beispielsweise das Schuhe-Binden oder Socken-Hinaufziehen. Durch die vornübergebeugte Haltung verändern sich die Druckverhältnisse im Bauchraum und im besten Fall lässt der Harndrang rasch nach.

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
08.00 - 12.30 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Samstag
08.00 - 12.00 Uhr

Kontakt

Salvator-Apotheke Kirchdorf KG
Hauptplatz 17, 4560 Kirchdorf
   +43 7582 60910
  +43 7582 60 910 - 51
office@apotheke-kirchdorf.at

Im Notfall

COVID Notruf 1450
Ärztenotdienst 141
Vergiftungszentrale +43 1 406 4343

Apotheken Notruf 1455

Mitglied von

Copyright Salvator-Apotheke Kirchdorf KG. Alle Rechte vorbehalten.