10% Rabatt auf die erste Bestellung!
Einlösbar mit dem Gutscheincode: APO10

Eisen

Heute präsentieren wir Ihnen ein weiteres wichtiges Nahrungsergänzungsmittel, das auf den ersten Blick als „harte“ Kost erscheint: Eisen. Doch keine Angst, wir brauchen es nur in ganz geringen Mengen, diese allerdings sind für viele Funktionen in unserem Körper unverzichtbar.

Wo ist es drin?

Bei Eisen handelt es sich um ein sogenanntes Übergangsmetall, das im Periodensystem die Ordnungszahl 26 hat und mit dem Elementsymbol Fe bezeichnet wird. Es ist nicht nur das am vierthäufigsten vorkommende Element auf unserer Erde, sondern spielt auch in unserem Organismus eine wesentliche Rolle. Als essenzieller Mineralstoff, das heißt, der Körper kann es nicht selbst herstellen, müssen wir Eisen regelmäßig mit der Nahrung aufnehmen, Frauen rund 15 mg und Männer 10 mg pro Tag. Zu den eisenreichen Lebensmitteln zählen neben Fleisch, Leber, Blutwurst und Rinderschinken vor allem Weizenkleie, Kürbiskerne, Sesam, Quinoa, Linsen, Bohnen, Erbsen und Leinsamen.

Funktionen und Bedarf

Absolut unverzichtbar ist Eisen für den Transport und die Speicherung von Sauerstoff in unserem Blut und deshalb auch wesentlich für die Energiebereitstellung. Darüber hinaus spielt es eine wichtige Rolle bei Enzymreaktionen und Stoffwechselvorgängen. Im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung erhalten wir normalerweise das benötigte Eisen von ganz alleine. Durch einseitige Kost, z. B. vegetarisch oder vegan, einen erhöhten Bedarf, wie in Schwangerschaft, Stillzeit, im Wachstum und beim Leistungssport, kann jedoch eine zusätzliche Zufuhr erforderlich sein, um einem Mangel vorzubeugen. Manche Medikamente behindern übrigens die Eisenaufnahme im Körper, dazu zählen etwa NSAR (Nichtsteroidale Antirheumatika), Antazida Protonenpumpenhemmer („Magenschoner“), sowie die gleichzeitige Einnahme von sogenannten 2-wertigen Metallen, also Zink, Kupfer, Mangan sowie Kalzium. Weitere Ursachen für einen Mangel können ebenso ein Blutverlust bei Verletzungen, Operationen oder bei Frauen übermäßige Regelblutungen sein. Maßgeblich zur Feststellung ist eine Blutuntersuchung im Labor, die Aufschluss über drei Werte gibt: Der Ferritin-Wert, der das vorhandene Depoteisen bezeichnet und nicht unter 20 mcg/l liegen sollte, der Hämoglobinwert (mindestens 15 mcg/l) und der Transferrin-Wert, welcher das für den Eisentransport wichtige Glykoprotein (Minimum 360 mg/dl) beziffert.

Mangel und Ergänzung

Wie äußert sich nun eine Unterversorgung mit diesem Spurenelement? Zunächst, wie so oft, mit eher unspezifischen Anzeichen wie Müdigkeit, Antriebsschwäche, sinkende Leistungsfähigkeit, Konzentrationsprobleme oder Infektneigung. Des Weiteren können Haarausfall, brüchige Nägel, Mundwinkelrhagaden, Kälteempfindlichkeit und sogar Wachstumsstörungen auftreten, wobei Letztere unter Umständen sogar das Gehirn betreffen. Um einem Eisenmangel entgegenzuwirken, empfiehlt sich die Ergänzung mit folgenden Mengen: Kinder unter 12 Jahren 50 mg/Tag, Erwachsene, im Leistungssport Aktive, Schwangere und Stillende bis zu 200 mg/Tag. Die Therapie sollte über mehrere Monate andauern, wobei jedoch der Eisenwert laufend kontrolliert werden muss, denn eine Überdosierung kann ebenfalls negative Auswirkungen haben oder sogar gefährlich sein. Für eine Einnahme in „normalen“ Dosen ist 2-wertiges Eisen optimal, das vom Körper einfacher aufgenommen wird, am besten in Kombination mit Vitamin C, das die Oxidation verhindert. Diese Mischung findet sich – optimal abgestimmt – in einem Eigenprodukt der ApoLife Apotheken, den ApoLife 31 Eisen plus Kapseln. Wichtig dabei: Eisen sollte man nüchtern einnehmen und im Abstand von mindestens einer Stunde zu einer Mahlzeit. Kaffee, schwarzer Tee, Milch und Milchprodukte stören die Aufnahme, also hier ca. zwei Stunden Abstand einhalten. Nebenwirkungen, wie dunkler Stuhl, Verstopfung oder Übelkeit, sind selten. Wirklich schwerwiegende Folgen treten nur bei einer massiven Gabe per Infusion auf.

Es gilt aber trotzdem, Eisen nicht einfach auf eigene Faust einzunehmen, sondern sich vorab unbedingt zu informieren und die richtigen Präparate zu wählen. Für beides sind Ihre ApoLife Apothekerinnen und Apotheker wie immer hervorragende Ansprechpartner!

Eisen – kurz & bündig

  • Übergangsmetall mit der Ordnungszahl 26, Elementsymbol Fe
  • Für Menschen ein essenzieller Mineralstoff
  • Aufgaben: Transport und die Speicherung von Sauerstoff, Enzymreaktionen und Stoffwechselvorgänge
  • Ergänzung nötig während Wachstum, Schwangerschaft, Stillzeit, bei vegetarischer Lebensweise oder Leistungssport
  • Empfohlenes Produkt: ApoLife 31 Eisen plus

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
08.00 - 12.30 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Samstag
08.00 - 12.00 Uhr

Kontakt

Salvator-Apotheke Kirchdorf KG
Hauptplatz 17, 4560 Kirchdorf
   +43 7582 60910
  +43 7582 60 910 - 51
office@apotheke-kirchdorf.at

Im Notfall

COVID Notruf 1450
Ärztenotdienst 141
Vergiftungszentrale +43 1 406 4343

Apotheken Notruf 1455

Mitglied von

Copyright Salvator-Apotheke Kirchdorf KG. Alle Rechte vorbehalten.