10% Rabatt auf die erste Bestellung!
Einlösbar mit dem Gutscheincode: APO10

Hämorrhoiden

Es gibt Dinge im Zusammenhang mit der menschlichen Gesundheit, über die man nicht so gerne spricht. Eines dieser „Tabuthemen“ betrifft den Ausgang unseres Verdauungssystems und mindert bei vielen Menschen die Lebensqualität: Hämorrhoiden. Worum es sich hierbei genau handelt, welche Grade der Krankheit es gibt und was man dagegen tun kann, das haben wir Herrn Mag. Stefan Höbinger, ApoLife Apotheker aus Wien, in einem persönlichen Gespräch gefragt.

Herr Mag. Höbinger, was sind eigentlich Hämorrhoiden?

Zunächst einmal bezeichnet der Begriff „Hämorrhoiden“, auch wenn man es vermuten würde, gar keine Erkrankung. Wir alle haben sie, und sie sind durchaus nützlich. Es handelt sich dabei um schwammartige, gut durchblutete Gefäßpolster, die rund um den Afterkanal liegen und helfen, den After abzudichten sowie die Darmentleerung zu kontrollieren. Im besten Fall merkt man sein Leben lang gar nicht, dass sie überhaupt existieren. Leider kann es passieren, dass sich diese Polster krankhaft vergrößern und dann Beschwerden verursachen.

Wo liegen die Gründe für eine solche Vergrößerung?

Die häufigste Ursache dieser Gefäßpolster-Erkrankung ist ein erhöhter Druck, dem sie ausgesetzt werden. Dieser kann etwa bei chronischer Verstopfung und einem starken Pressen beim Stuhlgang entstehen. Allerdings sind ebenso Bewegungsmangel, eine vorwiegend sitzende Tätigkeit oder eine Schwangerschaft, mit dem Druck durch das wachsende Kind im Mutterleib, begünstigende Faktoren. In einigen Fällen besteht eine genetische Disposition, die Veranlagung wird also weitervererbt, aber es gibt überdies ernährungsphysiologische Komponenten wie z. B. eine ballaststoffarme Kost oder besonders scharfes Essen. In der westlichen Welt sind übrigens rund vier Prozent der Menschen pro Jahr von Hämorrhoiden-Beschwerden betroffen!

Wie verläuft so eine Erkrankung?

Das kann man nicht generalisieren. Bei manchen Personen bleibt es über Jahre hinweg bei von Zeit zu Zeit auftretendem Juckreiz und Blutspuren am Toilettenpapier, andere Betroffene hingegen haben schwere Verläufe, die sogar eine Operation notwendig machen. Man unterscheidet hier prinzipiell verschiedene Grade.

Bei Grad I bleiben die Hämorrhoiden im Inneren des Körpers, nur leichte Beschwerden sind spürbar. Treten sie beim Pressen aus dem After hervor – man spricht da vom sogenannten Prolaps –, ziehen sich danach aber von alleine wieder zurück, definiert man dies als Grad II. Die nächste Stufe, Grad III, ist ähnlich, nur bleiben die Hämorrhoiden außerhalb, können jedoch mit dem Finger zurückgedrückt werden. Ist dies nicht mehr möglich, spricht man von Grad IV. Gefährlich wird es dann, wenn in einem der Polster ein Gefäßverschluss vorliegt, das Blut also nicht mehr abtransportiert werden kann. Als Folge tritt eine kirschgroße Schwellung auf, die ertastbar und sehr schmerzhaft ist. Man spricht dabei von einer sogenannten Hämorrhoidalthrombose, die zumeist chirurgisch entfernt werden muss.

Gibt es Möglichkeiten zur Vorbeugung?

Ja, durchaus. Nachdem in vielen Fällen die Ernährung eine wesentliche Rolle bei der Entstehung spielt, könnte gerade in diesem Bereich jeder für sich selbst einiges beachten. Zunächst einmal gilt es, Verstopfungen zu vermeiden. Das gelingt am besten durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, mindestens zwei bis drei Liter täglich, sowie mit einer ausgewogenen, ballaststoffreichen Kost, die Vollkornprodukte, Gemüse, Salat, Floh- und Leinsamen beinhaltet. Mit sogenannten Probiotika, also nützlichen Darmbakterien, wie z. B. in ApoLife 24 Darmflora forte oder ApoLife Darmflora löslich, lässt sich die Darmfunktion zudem positiv beeinflussen. Und für alle, die zu Verstopfung neigen, empfehlen sich Stuhl-erweichende Präparate. Hier wären unter anderem ApoLife Ballaststoffe löslich, Lactulose, Milchzucker, Macrogol bzw. Pflaumenkonzentrate zu nennen.

Darüber hinaus ist bei sitzenden Tätigkeiten zu beachten, regelmäßig Pausen einzulegen, aufzustehen, sich zu bewegen sowie in der Freizeit aktiv zu sein und den Bewegungsmangel im Job auszugleichen. Ideal wäre Ausdauersport, aber auch ein Spaziergang ist besser als nichts. Ein ganz wichtiger Punkt umfasst die tägliche Stuhlhygiene. Hier gilt es vor allem, raues Klopapier zu vermeiden. Es empfehlen sich spezielle Feuchttücher mit wertvollen Pflanzenextrakten oder die Reinigung mit Wasser und einer pH-neutralen Seife respektive Waschlotion. Die schonende Säuberung ist besonders wichtig, da ja die Rückhaltefunktion der Gefäßpolster gestört ist und es zum Austritt von Kot sowie Schleim aus dem After kommen kann, wodurch die Haut zusätzlich gereizt wird bzw. bestehende Symptome noch verstärkt werden können.

Wenn die Hämorrhoiden einmal da sind, was kann man tun?

Zunächst wird man versuchen, den unangenehmen Juckreiz sowie das Brennen zu lindern. Dafür gibt es in jeder ApoLife Apotheke beruhigende Salben und Cremen mit wertvollen Inhaltsstoffen, die die Wundheilung unterstützen, entzündungshemmend sind oder gefäßabdichtend wirken. Liegen die Hämorrhoiden innen und treten nachts Beschwerden auf, empfehlen sich Zäpfchen. Bei starken Schmerzen können vom Arzt lokal betäubende oder kortisonhaltige Präparate verschrieben werden. Um die Gefäße wirksam abzudichten, stehen ebenfalls verschreibungspflichtige Mittel zur Verfügung. In diesen sind zumeist sogenannte Flavonoide enthalten, die rezeptfrei als Extrakte von rotem Weinlaub, Rosskastanie und Mäusedorn in einem weiteren Eigenprodukt, ApoLife 14 Rotes Weinlaub plus, zu finden sind. Des Weiteren zu empfehlen wären Gerbstoffe, die zusammenziehend sowie wundheilungsfördernd wirken und z. B. als Sitzbad mit Eichenrinde, Frauenmantel oder Hamamelis Linderung bringen.

Kann es sein, dass dies alles nichts nützt?

Leider ist es möglich, dass selbst die beste medikamentöse Behandlung an ihre Grenzen stößt. In diesem Fall gibt es mehrere Wege, die Hämorrhoiden zu beseitigen. Zum einen können die betroffenen Gefäße mithilfe eines Endoskops verödet werden, wobei die Verödungslösung direkt in die Hämorrhoiden injiziert wird. Zum anderen setzt man zum Teil eine spezielle Hitze-Therapie ein, um das Gewebe damit zu zerstören. Liegen die Hämorrhoiden außen, besteht die Möglichkeit, sie mit einer Gummibandligatur von der Versorgung abzuklemmen und so zum Absterben zu bringen. Führen auch diese Methoden nicht zum gewünschten Erfolg bzw. liegen schwere Hämorrhoidalleiden vor, gibt es als letzten Ausweg noch die chirurgische Intervention. Aber wie Sie sehen, kann man dieser Erkrankung gut vorbeugen bzw. ihr bereits in der Entstehung auf unterschiedlichste Weise entgegenwirken. Das Wichtigste: Keine falsche Scham und unbedingt frühzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. So ein „Tabuthema“ sind Hämorrhoiden nämlich gar nicht!

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
08.00 - 12.30 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Samstag
08.00 - 12.00 Uhr

Kontakt

Salvator-Apotheke Kirchdorf KG
Hauptplatz 17, 4560 Kirchdorf
   +43 7582 60910
  +43 7582 60 910 - 51
office@apotheke-kirchdorf.at

Im Notfall

COVID Notruf 1450
Ärztenotdienst 141
Vergiftungszentrale +43 1 406 4343

Apotheken Notruf 1455

Mitglied von

Copyright Salvator-Apotheke Kirchdorf KG. Alle Rechte vorbehalten.